Bachblütentherapie

Die Bachblütentherapie wurde von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) entwickelt. Bei den Bachblüten handelt es sich um homöopathieartige Aufbereitungen der wässrigen Auszüge von 37 verschiedenen Blüten wild wachsender Pflanzen und Bäume, hierunter ausdrücklich keine Gift- und Nahrungspflanzen. Die 38. Essenz - Rock Water - wird nach dem gleichen Verfahren aus einer ganz bestimmten Heilquelle gewonnen. 

Bach war davon überzeugt, dass Disharmonien, Verstimmungen und Blockaden im Gemütsbereich zu Krankheiten führen können. Er glaubte, dass sich der Mensch mit seinen negativen Denk- und Gefühlsmustern selbst im Wege steht und seine Lebensenergien blockiert. Zustimmung findet er mit dieser Auffassung mittlerweile bei der modernen psychosomatischen Medizin.

Auch unsere Tiere besitzen Charaktereigenschaften und Gefühlsmuster, die nicht immer harmonisch gelebt werden können. Und gerade sie (wie auch kleine Kinder) reagieren - da vorurteilsfrei und ohne Hemmungen und Bedenken - ganz ausgezeichnet auf die Bachblüten.

Es ist eine Freude zu beobachten, wie die Tiere teilweise auf die für sie individuell zusammengestellte Blütenmischung (vorausgesetzt, es ist die richtige Mischung) reagieren. Man braucht sie gar nicht überreden, die Mischung einzunehmen, im Gegenteil, sie kommen teilweise schon angelaufen, kaum dass man die Flasche in die Hand nimmt.

Im Laufe einer Bachblütentherapie werden reinigende, klärende und befreiende Prozesse freigesetzt. Das Freiwerden von Blockaden aller Art und das Loslassen alter Verhaltensmuster ist vielfach mit deutlichen seelischen und körperlichen Reaktionen verbunden.

Ein leichter Durchfall oder Schnupfen kann durchaus als ' Reinigung ' verstanden werden.

Die Dauer eine Bachblütentherapie richtet sich nach individuellen Gegebenheiten. Je tiefer ein Problem sitzt und je länger der disharmonische Zustand anhält, desto länger dauert die Therapie.

Es kommt vor, dass nach Ablösung des einen Konfliktes ein anderer unterdrückter oder verdrängter Konflikt zu Tage kommt und somit eine (teilweise) andere Blütenmischung erfordert. So kann man sich wirklich 'scheibchenweise' bis zur Lösung vortasten und somit eine endgültige Heilung erzielen.

Zum Schluss noch der Hinweis auf die fertige Blütenmischung, bekannt als Notfall-, Rescue- oder 1.Hilfe-Tropfen. Sie setzen sich zusammen aus den Blüten Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose und Star of Bethlehem.

In ihrer Zusammensetzung sind sie bereits einsatzbereit in allen Akutsituationen, in denen Schock, Angst, Panik und Schmerz im Vordergrund stehen.

Sie sollten wirklich in keinem Haushalt fehlen !!!

Hier die wichtigsten Indikationen:

-         Unfälle und Verletzungen jeglicher Art (körperlich und seelisch)

-         Verbrennungen

-         Insektenstiche und deren Folgen

-         Ekzeme

-         Allergien jeder Art

-         Akute Entzündung und Infektion

-         Kreislaufschwäche,

-         Magen-Darm-Krämpfe, Koliken

-         Infektionskrankheiten

-         Vergiftungen und Stoffwechselentgleisungen

-         Angst, Panik, Unruhe, Nervosität, Schreck, Kummer, Trauer

-         Zur Entspannung vor Transport (Pferd ? Hänger) oder Tierarzt, Ausstellung, Turnier

-         Beim Umstallen

-         Vor und während der Geburt

 

Die Rescue-Tropfen können im Ernstfall alle paar Minuten gegeben werden, eine Überdosierung kann es - wie bei den einzelnen Blüten auch - nicht geben.

 

Ihre Anwendung bei den obigen Indikationen entbindet natürlich nicht von einer evtl. notwendigen tierärztlichen Massnahme, kann aber schon helfend und unterstützend angewandt werden bis zum Eintreffen des Tierarztes und erleichtert und beschleunigt in jedem Fall den Genesungsprozess.

 

powered by Beepworld